Gibraltar und die Costa de la Luz

Die Costa del Sol hat uns nicht begeistern können. Sehr viel Rummel, riesige Hotelbauten und leider nicht viele geeignete Ankerplätze. Um Malaga hatten wir zwei Tage dichten Nebel, der uns die Weiterfahrt erschwerte.                             Dann blieb auch unsere stetige Suche nach den Gasschläuchen. Einen fanden wir tatsächlich in einer Marina, immerhin!    Schließlich gaben wir auf und setzten viel Hoffnung auf Gibraltar!                                                                                         Gibraltar- für alle Seefahrer ist dies wohl einer jener Orte in der Welt, die man auf eigenem Kiel angelaufen haben muss. Ich muss zugeben, „The Rock“, der Affenfelsen, ist schon beeindruckend wenn er in der Ferne erscheint, meist von kleinen Wolken umgeben, hat er schon etwas mystisches an sich.   Da  muss ich an den Film „Das Boot“ denken, in der das U-Boot auf in der Meerenge auf dem Meeresgrund  absinkt  – sehr ergreifend!!

Gibraltar in Sicht!

 

Aber zurück zu unserer Gibraltar-Anreise:  aus dem Mittelmeer raus, mit Beachtung der Strömungsverhältnisse, um den Affenfelsen herum, war es keine Schwierigkeit. In der Marina war auch Platz für uns, alles perfekt!

Einfahrt in die Bucht von Gibraltar. Um den Affenfelsen herum

Allerdings hat Gibraltar nicht viel Platz und so befindet sich der Flughafen in der Stadt und neben der Marina. Wir lagen also mit unserem Boot direkt neben der Start- und Landebahn, man sagt die gefährlichste in Europa, da sie so kurz ist und zu beiden Seiten im Meer endet. Landet oder startet ein Flugzeug, fährt erst ein Auto die Startbahn ab um die Vögel zu verscheuchen, dann geht die Schranke für die kreuzende Hauptstraße runter und das Flugzeug hat freie Bahn! Zum Glück kommen nicht so viele Flugzeuge!

Gibraltar, dahinter La Linea (Spanien), dazwischen die Landebahn mit Straße und ganz links die Marina

Wir sind erst einmal auf den Affenfelsen hoch. Überall stehen Schilder, dass man die Affen nicht füttern darf. In der Tat sind die Affen sehr frech und versuchen sogar Taschen zu klauen. Aber lustig sind sie auch und wir erfahren, dass es die Affen aus der Oberstadt und die Affen aus der Unterstadt gibt und dass sie ihre Gebiete gegenseitig respektieren!

Kontaktaufnahme mit den Bewohner auf dem Affenfelsen!

Die Stadt Gibraltar ist sehr britisch, aber auch eine spanische und marokkanische Mischung. Auch die Sprache ist eine eigene Mischung aus den drei Sprachen.         Gerrit beschloß spontan, sich die Haare schneiden zu lassen. Ein Friseur war schnell gefunden, aber die Friseurin sprach nur ihre eigene Gibraltar-Sprache,  eine weitere Kundin konnte dolmetschen, der Haarschnitt schließlich perfekt.  Leider reichten für die Bezahlung unsere Gibraltarpounds nicht und Euros wollte sie nicht annehmen.   Sie beschrieb uns den Weg zum nächsten Geldautomaten. Ich schlug vor als Pfand bei ihr zu bleiben, was sie aber vehement ablehnte. Auf dem Weg zum Automaten stellten wir uns die Frage, ob wir so Vertrauenserweckend sind oder ob sie Angst hatte, Gerrit würde mich nicht wieder abholen;-)

Aber es gibt auch die richtigen Briten in Gibraltar. So erhielten wir eine Rüge, dass wir die spanische Gastlandflagge noch geflaggt hatten. Wir sollten doch bitte umflaggen und die britische Flagge hissen. Okay, wir wollen ja keinen Streit. Also haben wir nachmittags die britische Flagge gehisst und am nächsten Morgen ,beim Verlassen von Gibraltar, wieder die Spanische. Zum Abschied konnten wir noch günstig tanken, 50 Cent/Liter, da lacht das Herz!!

Unseren Gasschlauch haben wir auch hier nicht kaufen können, da die Engländer ganz andere Anschlüsse haben als der Rest der Welt!!

Tschüß Mittelmeer!  Weiter geht es in den Atlantik. Das erste Kap, die Punta Europa, hatten wir beim Anlaufen von Gibraltar, ohne Schwierigkeiten umrundet. Nun ging es durch die Bucht von Gibraltar raus in die Straße von Gibraltar. Wie so oft beim Segeln, ärgerten wir uns über zu wenig Wind. Schließlich hatten wir die Tidezeiten berücksichtigt , alles schien perfekt, es gab keine Schwierigkeiten. Easy going, ha, was erzählen alle über die Widrigkeiten in Gibraltar, ist doch gelacht!

Dann kam das letzte Kap, die Isla Tarifa und der Kampf begann!! Die Windstärke ging auf 6-7 und in Böen 8, hinzu kamen heftige Strömungen um das Kap. Das Meer sprudelte wild in alle Richtungen und gerade noch hatten wir uns mehr Wind gewünscht und nun hatten wir zuviel davon!!     Zum Glück ist Mojito ein sicheres Boot und wir drei haben uns tapfer durch die Widrigkeiten gekämpft. Dann,nach drei Stunden, war der Wind genauso plötzlich vorbei, wie er gekommen war! Abends haben wir uns müde einen Ankerplatz in einer Lagune unterhalb von Cádiz gesucht und fühlten uns wie in Ostfriesland. Das Licht und die weite Landschaft in Santi Petri ist eine Mischung aus Friesland und Ostfriesische Inseln. Die Costa de la Luz heißt zu Recht Küste des Lichts, wirklich sehr schön. Aber auch ruppiger, also schwieriger zu ankern.

Ankern in Santi Petri
mit dem Dinghi an Land, was für ein schönes Licht und eine ruhige Stimmung
auf der anderen Seite der Lagune, die schöne Atlantikdünung

 

Unsere nächste Station ist Cádiz. Hier wollen wir in die Marina, damit wir die Stadt besichtigen können. Also funken wir kurz vor unserer Ankunft den Puerto America an, leider meldet sich keiner. Nach mehreren Versuchen, endlich eine Rückmeldung und, ja, wir dürfen einlaufen. Aber alles in sehr schlechtem Englisch und  unverständlichen Angaben. Wir wissen nur, dass wir den Steg „I“ ansteuern sollen. In der Marina angekommen, ist weit und breit kein Marinero zu sehen und wir wissen nicht welcher Liegeplatz für uns bestimmt ist. Funkkontakt ist schwierig und abgehackt und wir sind zu „deutsch“ um uns einfach einen Liegeplatz auszusuchen! Schließlich bleibt uns nichts anderes übrig als es einfach zu tun, und ein netter Engländer hilft uns beim Anlegen.        Im Büro dieser staatlich geführten Marina sitzen drei Leute, es bleibt ein Geheimnis was sie den ganzen Tag tun! Wir erfahren, dass es in Andalusien ein Verbund von 12 staatlichen Marinas gibt. Alle haben 50% Leerstand und sehr schlechten Service!

Uferpromenade in Cádiz

Aber die Stadt Cádiz hat uns überrascht und sehr gut gefallen. Es heißt, dass einige Filmregisseure Cádiz als Double für Havanna nutzen. In der Tat, fühlten wir uns zeitweise an Havanna erinnert – das Licht, die Häuser – eine tolle Stadt! Nur, man verläuft sich ständig in Cádiz. Die Häuser sehr hoch, die Gassen schachbrettartig und eng, die Altstadt an drei Seiten von Wasser umsäumt. All das lässt keine Orientierung zu! Aber dann kommt Gerrit und tönt, dass sein I-Phone mit seiner Navigation uns schon aus den Schweizer Bergen gerettet hat! Das Problem in Cádiz sind aber die hohen Häuserzeilen und dadurch nur schlechter Empfang möglich ist. Also hatte die nette Frauenstimme des Navis arge Schwierigkeiten uns zu orten und gab uns falsche Anweisungen. Gerrit Kommentar:“..ist eine Frau, die verwechselt rechts und links“!!  Mein Vorschlag doch dann einfach eine männliche Stimme zu wählen (haha!), schmettert Gerrit mit der Begründung ab: „nee, ich kann mich drauf einstellen. Kenne ich von Zuhause. Wenn sie rechts sagt, müssen wir einfach links gehen…“!!  (tsss..!)   Wir hatten jeden Abend „qualmende“ Füsse, aber nicht nur wegen des Navi, es gab wirklich eine Menge zu sehen.

Gassen in Cádiz

An unserem letzten Abend dann das Highlight- wir fanden die kleine Tapas-Bar „La Candela“ mit nur drei Tischen und ergatterten noch einen Platz an der Bar, um dann vorzüglich zu essen. Danach stolperten wir noch in eine Taberne mit riesigen Sherry-Fässern. Da konnten wir nicht widerstehen und mussten noch zwei Sherry-Sorten probieren. Dabei kamen wir rechts mit einem französischen Weinbauern ins Gespräch und links teilte ein Spanier seinen Käse mit uns. Herrlich!!

La Candela, eine sehr gute Tapas-Bar
dann noch Sherry probieren…

Auch in Cádiz führt unsere „Gasschlauchsuche“ ins nichts. Obwohl wir mit den Fahrrädern gefühlt jede Ferreteria und Fontaneria angefahren sind und immer weiter geschickt wurden, haben wir keinen Schlauch bekommen, seufz..!

Weiter geht´s!

 

 

 

Eine Antwort auf „Gibraltar und die Costa de la Luz“

  1. Ihr Lieben,

    Danke für den herrlichen Zwischenbericht und viel Spaß beim Probieren der lokalen Spezialitäten. Ich erwarte jetzt Zwischenberichte zu Portwein und Madeira und was sich sonst noch findet
    Viel Spaß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.